PaylobbyNewsPayment Provider/ Payment Gateway › Zahlungsplattform Cross-Border: PayU erwirbt Zooz

Zahlungsplattform Cross-Border: PayU erwirbt Zooz

PayU, die Payment-Plattform von Naspers, gab den Erwerb der israelischen Technologieplattform Zooz bekannt.

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam die Vision einer führenden, globalen Payment-Infrastruktur der Zukunft vorantreiben. Diese modulare und flexible "Payment OS Platform" soll in der Lage sein, die zukünftigen Bedürfnisse der Händler und der Payment-Branche zu unterstützen. Zu den Funktionen der Plattform sollen Betrugsmanagement und Echtzeit-Reporting sowie intelligentes Routing gehören, das Händler in die Lage versetzen soll, global zu expandieren.

Das Startup Zooz stellt Händlern eine API zur Verfügung, mit der sie je nach Markt eine Vielzahl von Zahlungen akzeptieren können. Die Dienste von Zooz werden integriert. Damit bietet PayU weitere Möglichkeiten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr, möglicherweise sogar durch die Integration von Zahlungsmethoden der Wettbewerber als Teil des Zahlungsmix-Mix.

In einer früheren Partnerschaft entwickelte Zooz die Hub-Plattform von PayU, die Händlern Zugriff auf 2,3 Milliarden neue Kunden in Wachstumsmärkten verschaffte.

Die Akquisition soll in den nächsten Monaten abgeschlossen werden. Obwohl die Kaufsumme nicht bekannt gegeben wurde, bestätigte PayU, dass damit die gesamte Fintech-Investitionssumme des Unternehmens seit 2016 auf über 350 Millionen USD steigt.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.