PaylobbyNewsMobile Payment › WeChat Pay in USA verfügbar

WeChat Pay in USA verfügbar

WeChat Pay, das im Jahr 2017 600 Millionen aktive Nutzer erreichte, wird demnächst in den USA verfügbar sein.

"Die U.S. ist auch ein Markt, auf den wir uns jetzt konzentrieren ... ab Juli werden Sie sehen, dass viele Händler WeChat Pay in den USA akzeptieren", sagte Yin Jie, Direktor Cross-border Operation WeChat Pay. Tencent ist im letzten Jahr eine Partnerschaft mit Citcon, einer amerikanischen Plattform für mobile Zahlungen, eingegangen.

Mit WeChatPay können Kunden im Geschäft bezahlen, indem sie einen Barcode auf ihrem Smartphone vorzeigen. Das Geschäft scannt dann den Code und lässt den Kunden entweder mit seinem chinesischen Bankkonto, Visa, MasterCard oder JCB-Karte bezahlen.

Tencent, der Eigentümer von WeChat, möchte seinen Zahlungsdienst weiter im Ausland verbreiten. Hier hat sich das Unternehmen bisher auf Länder konzentriert, die bei chinesischen Touristen beliebt sind.

In diesem Sinne ist der Eintritt in den amerikanischen Markt ein Muss für das Unternehmen. Außerhalb Asiens waren die USA 2017 laut einer Umfrage von Nielsen das beliebteste Reiseziel für chinesische Touristen. Chinesische Touristen gaben im Durchschnitt 4.462 Dollar pro Person in den USA aus, mehr als in jedem anderen Land oder in jeder anderen Region.

WeChat ist die weltweit größte eigenständige mobile App mit monatlich über 1 Milliarde aktiven Nutzern. Es fungiert als eine vielseitige Messaging-, Social-Media- und Mobile-Payment-App.

Einzahlungen im Online-Casino mit Paypal

Es gibt gute Nachrichten für die Glücksspiel-Freunde in Deutschland: In immer mehr Online-Casinos steht Paypal wieder für Einzahlungen zur Verfügung. Über mehrere Jahre konnten die Besucher der Online-Casinos diesen Service in Deutschland nicht nutzen.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.