PaylobbyNewsE-Commerce › Was bringt Amazon Business mit sich?

Was bringt Amazon Business mit sich?

Der Artikel in Kürze

Seit dem Start von Amazon Business in Deutschland im Dezember 2016 können Unternehmen auf der speziellen B2B-Plattform vom Büroartikel bis zur Schleifmaschine alles Notwendige bestellen. Welche Folgen hat die Einführung von Amazon Business für die Wettbewerber? Und welche Vorteile eröffnen sich den Kunden?

Im Dezember des vergangenen Jahres lancierte Amazon seine B2B-Plattform Amazon Business auch in Deutschland. Was kann der E-Commerce-Gigant seinen Unternehmenskunden bieten, und welche Folgen hat die Lancierung von Amazon Business für die Wettbewerber?

Das bietet Amazon Business

Mehr als hundert Millionen Produkte können Geschäftskunden aktuell bei Amazon Business bestellen. Amazons Schwerpunkt liegt dabei auf dem Longtail. So gibt es fünf Millionen Artikel für das Handwerk und das produzierende Gewerbe. Vom Werkzeug über Sicherheitsbrillen, Hörschutz und Klebstoffe bis hin zu Schleif- und Befestigungsmitteln können diese Firmen hier alles online bestellen. Und auch für Restaurants bietet Amazon Business diverse Küchenutensilien wie beispielsweise Messer, Töpfe und Pfannen sowie Mixer und Registrierkassen.
Die große Produktpalette dürfte überzeugen, darüber hinaus bietet die Plattform kostenlosen Premiumversand.

Auf die Bedürfnisse von Unternehmenskunden zugeschnitten

Wieder einmal ist es Amazon gelungen, eine rundum auf den Kunden und seine Bedürfnisse zugeschnittene Plattform zu erstellen. Der Onlinehändler kommt Unternehmen entgegen beispielsweise indem ein Rechnungskauf mit Zahlungsziel in 30 Tagen möglich ist. Darüber hinaus sind die Preisangaben auf der Plattform Nettopreise, und auf den Rechnungen wird die Umsatzsteuer gesondert aufgeführt. Ein weiteres Feature, das den Kauf über Amazon Business für Unternehmen besonders praktisch und bequem macht: Es ist möglich, den Firmen-Account zu teilen - das bedeutet, dass Unternehmen die Möglichkeit haben, verschiedenen Abteilungen oder Kostenstellen unterschiedliche Zahlungslimits und Genehmigungsrechte zuzuweisen. Auch die Definition von Gruppen, um Zahlungsmethoden und Versandadressen gemeinsam einzusehen, ist möglich.

Bisher kaum erfolgreiche branchenübergreifende Plattformen

Amazon hat sich mit Amazon Business einen Markt ausgesucht, der aktuell noch kaum erfolgreiche branchenübergreifende Big Player anzubieten hat. Vielmehr ist der Markt recht fragmentiert. Marktführende Großhändler gibt es nicht, und gerade im Online-Bereich haben diejenigen, die bisher den Markt dominieren, noch Einiges aufzuholen. Und auch in puncto Branchen bieten sie oftmals keine Vielfalt.
Daher kommt Amazon Business genau zur rechten Zeit - und dürfte den Konkurrenten einige Schwierigkeiten bereiten.

Sind eigene Lösungen für die Kunden die richtige Strategie gegen Amazon?

Ein direkter Konkurrent von Amazon Business ist Mercateo. Es handelt sich um einen B2B-Marktplatz, der seinen Fokus stark auf Procurement setzt. Und doch könnte es Mercateo trotz der Übermacht Amazons durchaus gelingen, gegen den E-Commerce-Giganten zu bestehen. Denn das Unternehmen hat bereits vor drei Jahren mit der Entwicklung einer B2B-Vernetzungsplattform mit Transaktionsfunktion begonnen und will damit ein eigenes System für seine Kunden etablieren. Unternehmenskunden können ein Netzwerk mit ihren Lieferanten aufbauen und direkt bei ihnen bestellen, ohne eine erneute Online-Suche oder gar neue Preisverhandlungen.
Solche Lösungen sind es, die den Konkurrenten des Marktriesen Amazon langfristig dabei helfen werden, auf dem umkämpften B2B-Markt bestehen zu bleiben.

Quelle:

http://www.internetworld.de/e-commerce/amazon/amazon-startet-amazon-business-in-deutschland-1175720.html