PaylobbyNewsPayment Provider/ Payment Gateway › SIX Payment Services: Eine Omni-Channel-Strategie von gestern ist der Umsatzverlust von morgen

SIX Payment Services: Eine Omni-Channel-Strategie von gestern ist der Umsatzverlust von morgen

Mit dem Wandel der Customer Journey geht auch der Wandel der Omni-Channel-Strategie im Handel einher. Händler kreieren zusätzliche Touchpoints, um zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort mit den Kunden in Kontakt zu treten, um neue Kunden zu erreichen sowie bestehende Beziehungen auszubauen. Die digitale Transformation liefert dabei die Blaupause für neue Touchpoints, die bisher ungeahnte Möglichkeiten bieten; darunter beispielsweise:

  • Click and Collect: Der Kunde bestellt und bezahlt Ware online und holt sie im Laden ab
  • Click and Return: Ein Verbraucher bestellt und bezahlt ein Produkt online. Er bekommt es nach Hause geliefert und kann es nach Anprobe im Laden umtauschen. Der Betrag wird ihm auf das Konto zurücküberwiesen, welches er zur Bezahlung benutzt hat – ohne seine genutzte Karte dabeihaben zu müssen.
  • Endless Aisle: Im Laden ausverkaufte Ware kann auf mobilen Endgeräten oder einem Infokiosk direkt vor Ort bestellt werden

Vordenker bleiben wettbewerbsfähig

Um wettbewerbsfähig zu bleiben und den Umsatz zu steigern, ist es wichtig, dass Unternehmen das Kaufverhalten ihrer Zielgruppe verstehen und in effiziente, systemunterstützte Prozesse von der Warenwirtschaft bis zum Zahlungsvorgang umsetzen. Nur so lässt sich ein nahtloses Einkaufserlebnis gestalten und können neue Chancen für Up- und Cross-Selling erschlossen werden – etwa Spontaneinkäufe, die Kunden tätigen, während sie ihre Online-Bestellungen im Geschäft abholen. Gleichzeitig untermauern Händler mit modernen Omni-Channel-Konzepten ihre Vordenkerposition, steigern die Kundenzufriedenheit sowohl im Point-of-Sales-Geschäft als auch im Online-Store und bleiben langfristig für Kunden attraktiv, indem sie ihren sich wandelnden Bedürfnissen entsprechen.

* * *

SIX Payment Services

SIX Payment Services bietet Finanzinstituten und Händlern sichere, innovative Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Die maßgeschneiderten Lösungen umfassen die Abwicklung von nationalen und internationalen Zahlungen mit Kredit-, Debit- sowie Prepaid-Karten. Dabei stellt SIX Payment Services in der Schweiz und international sowohl die Akzeptanz wie auch die Abwicklung von kartenbasierten Zahlungen sicher und gehört als Marktführer in der Schweiz, in Österreich und in Luxemburg zu den größten europäischen Verarbeitern von Kartentransaktionen.
Mit rund 1.100 Mitarbeitern an 10 Standorten weltweit begleitet SIX Payment Services Kunden aus 33 Ländern.

SIX

SIX betreibt die schweizerische Finanzplatzinfrastruktur und bietet weltweit umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (rund 130 Banken verschiedenster Ausrichtung und Grösse) und erwirtschaftete 2016 mit über 4.000 Mitarbeitenden und Präsenz in 25 Ländern einen Betriebsertrag von 1,8 Milliarden Schweizer Franken und ein Konzernergebnis von 221,1 Millionen Schweizer Franken.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.