PaylobbyNewsTrends › Samsung Pay will Voice Control ausbauen

Samsung Pay will Voice Control ausbauen

Der Artikel in Kürze

Mit Samsung Pay soll Voice-Payment nun auf allen wichtigen Märkten verfügbar werden.

Samsung hat angekündigt mit Bixby, seiner Artificial Intelligence (AI) Plattform, auf die wichtigsten Märkte zu expandieren um Payment mit Samsung Pay zu ermöglichen.

Bixby - die Funktionen

Bixby ist programmiert um eine Reihe von finanzrelevanten Anfragen zu beantworten, unter anderem kann der Wechselkurs abgefragt werden. Außerdem können Grundfunktionen des Banksektors ausgeführt werden, so zum Beispiel Person-to-Person-Überweisungen und die Abfrage der Kontoinformationen. Auf diesen Service können Kunden zugreifen, die Bankkonten bzw. -karten von Banken besitzen, die wiederum bei Samsung Pay registriert sind.

Bald auf den wichtigsten Märkten zu erhalten

Dieser sprachgesteuerte virtuelle Assistent ist aktuell nur in Südkorea auf Samsungs Aushängeschildern Galaxy S8 und S8+ erhältlich. Nun plant das Unternehmen allerdings mit Samsung Pay alle wichtigen Märkte einzunehmen. Samsung Pay indessen ist schon auf vielen der wichtigsten Märkte vertreten.  Diese Verbindung mit Samsung Pay ist der neuste Upgrade der Plattform seit ihrer Lancierung im März diesen Jahres.

Die nächsten Schritte

Um zusätzliche Sicherheit für Voice-Payments zu gewährleisten, ist außerdem von einer Integration der Gesichtserkennung in die oben genannten Samsung Geräte die Rede. Die Entwicklung von Bixby jenseits Korea wird Berichten zufolge verzögert, da Probleme aufgetreten sind den Sprachassistenten in den Feinheiten der Englischen Sprache zu trainieren. Das heißt Käufer des Galaxy S8 in Märkten wie zum Beispiel den USA können das System aktuell noch nicht ausgiebig nutzen.

 

Quelle:

http://www.thepaypers.com/online-payments/samsung-pay-to-expand-voice-control/769107-3?utm_campaign=20170606-automatic-newsletter&utm_medium=email&utm_source=newsletter&utm_content=

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.