PaylobbyNewsFintech › Neuer Fintech Hub in Montréal

Neuer Fintech Hub in Montréal

Finance Montréal, eine Branchengruppe des Finanzsektors, gab die Einführung eines neuen Programms bekannt, das Fintech Startups fördern soll.

Der offizielle Start der Montréal FinTech Station wird voraussichtlich im Sommer 2018 stattfinden. Im ersten Jahr planen die Organisatoren, das Netzwerk aufzubauen und Startups zu rekrutieren. Ein physischer Raum, der 20 bis 30 Startups aufnehmen soll, wird im Herbst 2019 eröffnet.

Die FinTech Station unterstützt Unternehmen mit einem Paket von Dienstleistungen und möchte Partnerschaften zwischen den Startups und etablierten Finanzinstitutionen fördern. Es wird jedoch nicht in die Startups investieren.

Das Programm wird von der Provinzregierung mit 10,5 Millionen US-Dollar unterstützt. Davon waren im März 2017 1,5 Mio. USD vorgesehen, während die übrigen 9 Mio. USD - über fünf Jahre - in den Haushaltsplan fließen.

Das Programm richtet sich an Start-ups, die weniger als fünf Jahre im Geschäft sind und einen Umsatz von weniger als 5 Millionen USD erzielen. Voraussetzung zur Teilnahme ist jedoch , dass die Unternehmen ein Produkt und mindestens einen Kunden haben.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.