PaylobbyNewsMobile Payment/ Mobile Bezahlverfahren › Mobil bezahlen mit Payback-App

Mobil bezahlen mit Payback-App

Das Rabattkartensystem Payback und seine Partner starten im Juni mit einem neuen mobilen Shopping-Angebot. Ab Juni können Payback-Kunden entscheiden, ob sie weiterhin wie gewohnt mit ihrer Karte Punkte sammeln wollen, oder ob sie dafür die App nutzen wollen, mit der auch mobiles Bezahlen per Handy möglich wird.

Kombi: Punkte sammeln, Coupons einlösen und Mobile Payment

Im Unterschied zur bisher verwendeten Payback-Karte kombiniert die neue App erstmals Punktesammeln, Coupons und Mobile Payment, so Payback Geschäftsführer Dominik Dommick. Derzeit wird die Karte in Deutschland 3,5 Millionen Mal pro Tag an den Kassen der Partner vorgezeigt. Laut Marktforschungsstudien von Payback fänden 86 Prozent der App-Nutzer die digitale Karte attraktiv, 36 Prozent wollten in Zukunft auch damit bezahlen.

Payment-Funktion ab Juni

Zusammen mit Philipp Blome, Geschäftsführer Digital Services von real,- wurde die neue Payback App am Dienstag beim EHI Kongress in Bonn präsentiert. Die alte Payback App, mit der man bisher vor allem Coupons aktivieren konnte, zählt etwa 8,5 Millionen Downloads. Das Punktesammeln per Smartphone wird bei den großen Payback-Partnern in einer Pilotphase bereits ab Juni möglich sein, bei dm-drogerie markt können Kunden ab diesem Zeitpunkt auch schon mit dem Handy bezahlen. real,- folgt mit der Payment-Funktion im Juli, Partner wie Aral, Galeria Kaufhof, Rewe und Alnatura werden im Herbst dafür ausgestattet sein. Bei real,- soll es eine weitere Neuerung geben: Der alt bewährte Papierbon wird durch einen Online-Kassenzettel ersetzt, welchen Kunden per E-Mail erhalten.

QR Code und NFC: Zahlung per Lastschrift

Die Lösung für Mobile Payment basiert bei Payback auf dem scannbaren QR-Code und dem Nahfunkstandard NFC - der fällige Betrag wird per Lastschrift eingezogen. „Durch unser Leistungsbündel aus Coupons, Loyalty und Payment sind wir relevanter als die großen Payment-Anbieter, die ausschließlich eine Bezahlfunktion bieten“, so Dommick. Wichtig zu wissen für Kunden ist, dass die Bankdaten weder für Payback, noch für Payback-Partner zugänglich sind, da diese auch nicht im Handy gespeichert werden. Die sensiblen Bankdaten werden ausschließlich bei einem zertifizierten Zahlungsdienstleister gespeichert.

Payback in Deutschland seit 2000

Bereits seit über 15 Jahren gibt es das Punktesammelsystem Payback in Deutschland, welches von zahlreichen Kunden angenommen wurde. Die Idee dahinter: Wer beim Kauf in einer Payback-Partnerfiliale seine Rabattkarte scannen lässt, sammelt je nach Umsatzhöhe Punkte, die in weiterer Folge in Prämien eingetauscht werden können. Im Gegenzug gibt der Kunde automatisch Daten wie etwa Kaufdatum, Filiale, Umsatz sowie je nach Partner auch gekaufte Waren und Dienstleistungen preis. Über 650 Handels - und Onlinepartner sind Teil des Payback-Netzwerkes.

Mobile Payment - Revolution am deutschen Markt?

Laut einer Studie des EHI-Instituts (https://www.ehi.org) werden etwas mehr als die Hälfte aller Zahlungen an der Kasse mit Bargeld beglichen. Auf eine marktreife mobile Bezahllösung warte der Handel vergeblich.
Nach eigenen Angaben zählt Payback 28 Millionen Kundenkarten in Deutschland, wobei die App mit 8,5 Millionen Downloads noch eine verbesserungswürdige Reichweite aufweist. Kunden nutzten die App bislang größtenteils zur Verwaltung der Coupons, würden aber immer mehr Interesse an mobilen Services fordern, so Philipp Blome. Aufgrunddessen sehe Blome für die App großes Zukunftspotential.

 


Quellen:
http://www.heise.de
http://www.payback.net