PaylobbyNewsTrends › Microsoft entwickelt Technologie für Einzelhandel ohne Kassen

Microsoft entwickelt Technologie für Einzelhandel ohne Kassen

Microsoft arbeitet derzeit an Technologie, um Kassierer und Checkout-Linien aus Geschäften zu eliminieren.

Reuters berichtete, dass der Technolobie-Riese Systeme entwickelt, die verfolgen sollen, was die Käufer in ihren Einkaufswagen legen. Beispiele hierzu wurde Händlern aus der ganzen Welt gezeigt und Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit mit Walmart sind im Gange.

Die Technologie von Microsoft möchte Einzelhändlern unterstützen, mit Amazon Go, dem hochautomatisierten Amazon-Geschäft, das im Januar 2018 in Seattle eröffnet wurde, zu konkurrieren. Amazon-Kunden scannen ihre Smartphones am Eingang. Kameras und Sensoren identifizieren, was Kunden aus den Regalen entnehmen. Wenn die Kunden mit dem Einkauf fertig sind, verlassen sie einfach das Ladengeschäft, und Amazon bucht die getätigten Einkäufe von den Kreditkarten ab. Neue Amazon Go-Stores werden in Kürze in Chicago und San Francisco eröffnet.

Ein strategischer Verbündeter für Einzelhändler zu werden, bedeutet für Microsoft ein großes Geschäft. Das Unternehmen steht hinter Amazon auf dem zweiten Platz, indem es Cloud-Services verkauft, die für den Betrieb von E-Commerce-Shops ausgelegt sind.

Microsoft beschäftigt ein Team von 10 bis 15 Mitarbeitern, die an verschiedenen Technologien für Einzelhandelsgeschäfte arbeiten. Eine große Herausforderung besteht darin, die Technologie billig zu halten, da die margenschwachen Lebensmittelhändler dünne Gewinnmargen haben. In seinem Retail Experience Center in Redmond zeigt Microsoft bereits die Grundlagen für den automatisierten Checkout.

Einen genannten Zeitpunkt für den Start des automatisierten Checkout-Service von Microsoft gibt es nicht. Diese Technologie wird von einigen als die nächste große Shopping-Innovation bezeichnet.

"Dies ist die Zukunft des Bezahlens in Einzelhandel- und Lebensmittelgeschäften", sagte Gene Munster, Forschungsleiter bei Loup Ventures in Minneapolis. Das Venture Capital Unternehmen schätzt den US-amerikanischen Markt für automatisiertes Auschecken auf einen Wert von 50 Milliarden US-Dollar. Der Job des Kassierers ist einer der am häufigsten verbreiteten Jobs in den Vereinigten Staaten.

Microsoft sagte, dass sich das Unternehmen "nicht zu Gerüchten oder Spekulationen äußert". Walmart und Amazon lehnten eine Stellungnahme ab.