PaylobbyNewsCross-Border › iDEAL immer beliebter in ausländischen Shops

iDEAL immer beliebter in ausländischen Shops

Im Jahr 2017 kam fast ein Drittel der iDEAL-Zahlungen aus ausländischen Online-Shops, wie im Geschäftsbericht 2017 von Currence* berichtet.

Immer mehr Händler außerhalb der Niederlande bieten die Zahlungsmethode in ihrem Online-Shop an. Derzeit können niederländische Kunden mit iDEAL in über 7000 Geschäften in 60 Ländern bezahlen.

Die niederländische Zahlungsmethode erfreut sich zunehmender Beliebtheit, mit einem Zuwachs von 33,7% im Jahr 2017.

Steigerung der jährlichenTransaktionen von iDeal

Quelle: Currence, News

Neue Anwendungen für iDEAL sind mitverantwortlich für das starke Wachstum. Die Zahlungsmethode wird in zunehmendem Maße für gegenseitige Zahlungen von Verbrauchern mit mobilen Anwendungen und so genannten Zahlungsaufforderungen sowie über den iDEAL-QR-Code verwendet.

Anfang des Jahres berichtete iDEAL, dass niederländische Bankkunden über 378 Transaktionen mit ihnen getätigt haben, mit einem kumulierten Wert von mehr als 33 Milliarden Euro. Die Beliebtheit der Zahlungsmethode ist vor allem auf die hohen Sicherheitsstandards und die einheitlichen Regeln und Vorschriften zurückzuführen.

*Currence ist der Produkt- und Markeninhaber von iDEAL.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.