PaylobbyNewsMobile Payment › Google Pay jetzt für deutsche Händler nutzbar

Google Pay jetzt für deutsche Händler nutzbar

Google hat seinen Zahlungsdienst in Deutschland mit Unterstützung der Commerzbank, Comdirect, Boon by Wirecard und N26 gestartet. Die Konkurrenten Apple Pay und Samsung Pay sind hingegen noch nicht auf dem deutschen Markt vertreten.

Deutschland, das 19. Land, das den Service einführt, ist nach wie vor weitgehend auf Bargeld für kleine Einzelhandelsgeschäfte angewiesen. Die Deutsche Bundesbank berichtete, dass im vergangenen Jahr 74% der Transaktionen bar bezahlt wurden, wobei 92% der Transaktionen unter 20€ und 25% der Transaktionen über 500€ bar bezahlt wurden. Im gleichen Bericht wird hervorgehoben, dass 69% der Befragten über mobile Zahlungsmethoden verfügen, während nur 2% diese aktiv nutzen. Obwohl der deutsche Markt für neue Zahlungsmethoden nicht gerade einfach ist, besteht die Chance, dass das mobile Bezahlen in den nächsten Jahren wächst.

Google hat diese Chance erkannt und will seinen größten Konkurrenten, Apple, überholen. Ein weiterer klarer Vorteil für Google: Android besetzt 76% des deutschen Smartphone-Marktes.

LBBW und Revolut kooperieren mit dem Service, der ihren Kunden bald zur Verfügung stehen soll. Weitere Banken sollen in den nächsten Monaten folgen.

Die Sparkasse, eine der größten Banken des Landes, hat erklärt, dass sie nicht mit Google zusammenarbeiten oder Google Pay unterstützen wird.

Händler, die Google Pay in Deutschland akzeptieren

Adidas, Aldi, Hornbach, Kaufland, Lidl, McDonald's, Mediamarkt und Saturn gehören zu den offiziell unterstützenden Händlern. Viele Online-Händler bieten auch Google Pay an der Kasse an, darunter Ryanair, Deliveroo und ASOS.

Kunden können den Mobile Payment Service in allen Shops nutzen, die NFC-Zahlungen akzeptieren. Tippen Sie einfach mit Ihrem Smartphone auf das Terminal und bezahlen Sie mit Ihrer registrierten Karte.

Während die meisten deutschen Shops über kein NFC-fähiges Terminal verfügen, könnte die Einführung von Google Pay und, laut unbestätigten Berichten, die des Mitbewerbers im Laufe dieses Jahres dazu beitragen, die Umstellung auf kompatible Terminals zu beschleunigen.