PaylobbyNewsOnline Payment/ Online Bezahlverfahren › Einzahlungen im Online-Casino mit Paypal

Einzahlungen im Online-Casino mit Paypal

Darauf hat Deutschland gewartet: Endlich im Online-Casino mit Paypal zahlen!


Es gibt gute Nachrichten für die Glücksspiel-Freunde in Deutschland: In immer mehr Online-Casinos steht Paypal wieder für Einzahlungen zur Verfügung. Über mehrere Jahre konnten die Besucher der Online-Casinos diesen Service in Deutschland nicht nutzen. Warum dies der Fall war und wieso Zahlungen nun aber wieder möglich sind, erfahren Sie in diesem Text. Zudem erläutern wir, wie Zahlungen über Paypal funktionieren und warum der Service gerade im Bereich Online-Glücksspiel so beliebt ist.

2019: Zwischenzeitliches Aus für Zahlungen mit Paypal

Der beliebte Zahlungsdienstleister Paypal änderte im Jahr 2019 seine AGBs und untersagte in diesem Zug in Deutschland Zahlungen an die Betreiber von Online-Casinos. Wegen der komplizierten deutschen Rechtslage in Bezug auf Online-Glücksspiel hatte sich Paypal zu diesem einschneidenden Schritt entschlossen. Fortan stand den enttäuschten Spielern diese Zahlungsoption für die Einzahlungen bei den verschiedenen Online-Glücksspiel Anbietern nicht mehr zur Verfügung. Ein schwerer Schlag für Anbieter und Spieler, gilt der Dienst doch als sehr schnell, komfortabel und praktisch.

Nach drei Jahren Pause: Das Paypal-Comeback in 2022!

Doch jetzt, drei Jahre später, kommt es zum Comeback des beliebten Zahlungsanbieters mit Sitz im kalifornischen San José (USA). Möglich macht dies die veränderte Rechtslage in Deutschland. Denn am 1. Juli 2021 ist hierzulande der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021) in Kraft getreten. Seither ist das Online-Glücksspiel in Deutschland grundsätzlich erlaubnisfähig: Die Anbieter von virtuellen Automaten Spielen können sich nun um eine behördliche Zulassung für ihr Angebot bewerben und nach einem Erhalt dann die Spiele legal und rechtssicher anbieten. Diese neue rechtliche Klarheit in Deutschland ebnet jetzt auch den Weg für die Rückkehr von Paypal als Zahlungsoption in Online-Spielotheken.

Neuer Glücksspielstaatsvertrag und behördliche Whitelist

Der neue Glücksspielstaatsvertrag soll Spielern in Deutschland ein legales Spielvergnügen ermöglichen und dabei zugleich dem Spielerschutz sowie der Suchtprävention dienen. Damit die Anbieter der Online-Casinos eine behördliche Zulassung erhalten können, müssen sie daher verschiedene Bedingungen und Auflagen erfüllen. Beispielsweise müssen die Spieler regelmäßig über ihre Gewinne und Verluste informiert werden, außerdem gibt es ein monatliches Einzahlungslimit von maximal 1.000 EUR pro Spieler und pro Spin darf an den virtuellen Spielautomaten maximal 1 EUR gesetzt werden. Wer die entsprechenden Bestimmungen konsequent umsetzt, kann eine Zulassung für seine Spiele erhalten und diese dann legal anbieten. Auf der offiziellen Whitelist der zuständigen Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL) können Interessierte einsehen, welche Unternehmen bereits eine behördliche Zulassung erhalten haben. Die erwähnte Whitelist ist hier einsehbar. Inzwischen wurden bereits mehrere Zulassungen erteilt, die ersten gingen dabei an die Deutsche Gesellschaft für Glücksspiel mbH mit Sitz in Berlin, deren Online-Spielotheken JackpotPiraten und BingBong daher auch im Bereich Virtuelle Automatenspiele ganz oben auf der Whitelist geführt werden.

Erste Online-Spielotheken mit Paypal als Zahlungsmittel

Da verwundert es nicht, dass diese beiden Online-Spielotheken auch die ersten nach dem Inkrafttreten des GlüStV 2021 sind, die ihren Besuchern Paypal als Zahlungsmittel anbieten können. Mit der Zeit wird die Zahl der Online-Casinos, bei denen Paypal wieder als Zahlungsmittel zur Verfügung steht, aber sicher noch weiter anwachsen. Doch der entscheidende Schritt ist getan, bei den ersten Anbietern steht Paypal endlich für Spieler in Deutschland zur Verfügung und das Comeback ist damit gelungen. Für die Spieler stellt das vorsichtige Vorgehen Paypals dabei einen zusätzlichen Vorteil dar: Entdecken sie bei einem Online-Casino die Zahlungsoption Paypal, ist dies ein wichtiges Indiz dafür, dass es sich hierbei vermutlich um einen vertrauenswürdigen und seriösen Anbieter handelt. Fehlt die Option hingegen, ist Vorsicht geboten. Eventuell gibt es nämlich gute Gründe dafür, dass das jeweilige Unternehmen seinen Spielern diesen Service nicht zur Verfügung stellen kann, weil es sich beispielsweise um ein illegales Online-Casino handelt. Eine Sache ist aber auch klar: Das Vorhandensein der Zahlungsoption Paypal kann theoretisch ein wichtiger Hinweis auf die Legalität und Seriösität des Angebots sein, entscheidend ist aber natürlich die behördliche Zulassung. Spieler sollten sich daher immer genau informieren, ob das gewählte Online-Casino diese erhalten hat, um zu vermeiden, bei einem illegalen Anbieter zu spielen und im schlimmsten Fall sogar einem kriminellen Betrüger auf den Leim zu gehen. Daher sei an dieser Stelle noch einmal auf die oben bereits erwähnte offizielle Whitelist der GGL verwiesen, die kostenlos von der Website der Behörde heruntergeladen werden kann und mit deren Hilfe sich die Glücksspiel-Freunde in Deutschland bequem über die erteilten Zulassungen und damit über die legalen Angebote informieren können.

Vorteile von Paypal in Online-Casinos

Doch warum ist Paypal eigentlich überhaupt so beliebt und gerade im Bereich des Online-Glücksspiels so praktisch? Nach Angaben des an der NASDAQ gehandelten Unternehmens greifen über 370 Millionen Menschen weltweit auf den Service zurück und wickeln so ihre Zahlungen ab. Ein großer Vorteil ist dabei, dass der Dienst sehr leicht einzurichten ist und ebenfalls unkompliziert genutzt werden kann. Die Registrierung bei dem Zahlungsdienstleister ist kostenlos und geht schnell von der Hand. In dem eröffneten Paypal-Konto können dabei die persönlichen Bankdaten hinterlegt und dann Zahlungen unkompliziert abgewickelt werden. Ein weiterer Vorteil ist die große Akzeptanz, mit welcher der Zahlungsdienstleister punkten kann. Eine Vielzahl an Online-Shops und Co. bietet den Kunden diese Bezahlmöglichkeit an, sodass sich Paypal gerade im Online-Bereich als beliebte Option für die Zahlungen etablieren konnte. Und nun steht der Dienst endlich auch wieder den Besuchern von Online-Casinos in Deutschland zur Verfügung. Dabei wird ein weiterer Vorteil von Paypal deutlich: Die Zahlungen sind in der Regel für die Nutzer nicht nur gebührenfrei (hierzu sollten aber auf jeden Fall auch immer noch die aktuellen AGBs des jeweiligen Anbieters beachtet werden!), sondern erfolgen für gewöhnlich auch innerhalb von wenigen Sekunden. Im Normalfall sollte sich das Geld also bereits wenige Augenblicke nach der angewiesenen Transaktion auf dem Spielerkonto befinden. Der Spieler kann somit ohne lange Wartezeit das Spiel an seinen Lieblings-Slots beginnen. Ebenfalls sehr praktisch: Sofern eine stabile Internetverbindung vorhanden ist, kann Paypal sowohl bequem am heimischen PC als auch mobil per Smartphone genutzt werden.

Fazit: Praktische Zahlungsoption für Besucher von Online-Casinos

Darauf mussten die Glücksspiel-Freunde in Deutschland lange warten, doch jetzt ist es endlich so weit: Paypal gibt sein Comeback und steht wieder für Zahlungen in Online-Casinos zur Verfügung! Die Spieler können damit endlich wieder auf eine sehr beliebte Zahlungsoption zurückgreifen, die sich nicht zuletzt durch die Geschwindigkeit der Buchung auszeichnet. So steht den Besuchern der Online-Casinos nun eine zusätzliche Alternative zu Banküberweisungen, KLARNA, Zahlungen per Kreditkarte etc. zur Verfügung. Wer jedoch mit Bargeld spielen und eine wirkliche Münze in den Schlitz eines physischen Automatens werfen möchte, kann dies in den virtuellen Spielotheken natürlich nicht. Wer dieses besondere Feeling einmal erleben möchte, kann jedoch ganz einfach mit dem praktischen Casino Finder klassische stationäre Casinos und Spielhallen in seiner Nähe finden.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.