PaylobbyNewsMobile Payment › Die Kraemer Juweliergruppe zieht mit Alipay chinesischen Kunden an

Die Kraemer Juweliergruppe zieht mit Alipay chinesischen Kunden an

In einer Partnerschaft mit Wirecard bietet die Kraemer Juweliergruppe ihren Kunden beliebte chinesische mobile Bezahllösungen wie Alipay an.

Über die Wirecard ePOS App werden die Bezahlverfahren deutschlandweit in die bestehenden Kassensysteme der 45 Filialen des Konzerns integriert. Die ePOS App hilft Einzelhändlern beim Zugang zu beliebten internationalen Zahlungsmethoden und neuen Services.

Markus Viegener, Leiter Finanzen und Administration der Juweliergruppe Kraemer, unterstreicht: "Durch die erfolgreiche Integration von Alipay in unser Kassensystem mit Hilfe von Wirecard bieten wir chinesischen Touristen einen zusätzlichen Service und werden zu einer gefragten Anlaufstelle für Schmuck und Uhren. Durch den Einsatz der Marketingplattform von Alipay können wir potenzielle Kunden gezielt ansprechen und sie über Angebote informieren, bevor sie eintreffen. "

Die Juweliergeschäfte von Kraemer bieten eine große Auswahl an Schmuck und Uhren. Juwelier Pletzsch, ein Mitglied der Gruppe, führte die chinesischen Zahlungsmethoden erstmals in seinen Filialen in Frankfurt, Düsseldorf, Essen und Mannheim ein.

Europa und Deutschland sind beliebte Urlaubsziele für chinesische Touristen, die in ihren Auslandsurlauben gerne einkaufen. Im Durchschnitt geben die chinesischen Verbraucher jährlich 28 000 EUR, insbesondere für Luxusartikeln aus.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.