PaylobbyNewsE-Commerce › Die E-Commerce Statistik der Weihnachtszeit 2017

Die E-Commerce Statistik der Weihnachtszeit 2017

Die zwei Monate vom 1. November bis zum 31. Dezember sind geprägt von starken Einzelhandelsumsätzen. Heutzutage profitieren die E-Commerce-Einzelhändler stark von dieser Zeit, da sie vor allem wegen ihrer Bequemlichkeit beliebt sind und bei den Käufern, die darauf bedacht sind, große Massen beim Einkaufen zu vermeiden. Werfen wir einen Blick zurück auf die diesjährige Weihnachtszeit im E-Commerce.

In Großbritannien planten 64% der Verbraucher, 2017 den größten Teil ihrer Weihnachtseinkäufe online zu tätigen. In den USA gaben 82% der Käufer an, dass sie vermutlich einige Weihnachtsgeschenke online kaufen werden und 77% planen, einige Geschenke direkt vor Ort im Geschäft zu kaufen.

Während dieses Zeitraums wurde an 58 von 61 Tagen ein Umsatz von mehr als 1 Milliarde USD erreicht, was einem Gesamtumsatz von 108,15 Milliarden USD entspricht.

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet die Weihnachtszeit im Jahr 2017 in Frankreich einen Anstieg der Transaktionszahlen um 24%, eine Umsatzsteigerung um 30% und eine um 4% höhere durchschnittliche Warenkorbgröße. Beliebte Produkte waren Spielzeug (49%), Kulturprodukte (45%), Mode (32%) und Schönheit (30%).

Black Friday & Cyber Monday

Am Black Friday 2017 wurde ein neuer Umsatzrekord von 5 Milliarden USD im E-Commerce erzielt, verglichen mit 4,3 Milliarden USD im Vorjahr, was einer Steigerung von 16,9% entspricht.

Die Verkäufe vom Cyber Monday summierten sich auf 6,59 Mrd. USD und machten es zum größten US-Online-Shopping-Tag der Geschichte. Dies bedeutet eine Steigerung von 16,8% gegenüber dem Vorjahr.

Obwohl erst vor kurzem in Frankreich eingeführt, wird das Cyber Weekend von E-Händlern als Marker für den Start ihrer Weihnachtskampagne genutzt. Im Durchschnitt stieg der Warenkorbwert um 22€ an. Die durchschnittliche Warenkorbgröße am Black Friday in Frankreich lag bei 118€. Insgesamt verzeichnete das Wochenende einen Anstieg der Online-Verkäufe um 312% im Vergleich zu einem durchschnittlichen Wochenende, was es zum viert profitabelsten Wochenende des Jahres macht.

Garantiertes Lieferlimit

Üblicherweise findet der letzte große Transaktionsboom zwischen dem 14. und 18. Dezember statt, nachdem das Limit für eine garantierte Lieferung vor Weihnachten festgelegt wurde. Danach sinkt der E-Commerce-Verkehr tendenziell bis zum „boxing day“.

Nach Weihnachten

In diesem Jahr hat sich der Umsatz zwischen Weihnachten und dem zweiten Weihnachtsfeiertag in den USA fast verdoppelt.

In Frankreich wird der Weihnachtsfeiertag durch "Winterangebote" ersetzt, die vom 10. Bis zum 20. Januar angeboten werden.

E-Commerce Kanäle

Bei 67% aller amerikanischen E-Commerce-Käufe während der Weihnachtszeit wurden Desktops genutzt, was 72,3 Milliarden USD Umsatz brachte. Im Vergleich dazu wurden Smartphones 23% genutzt und brachten einen Umsatz von 25 Mrd. USD ein. Tablets wurden für 10% der Aufträge verwendet, was einem Umsatz von 10,8 Mrd. USD entspricht.

In Frankreich wurden 61,44% aller Einkäufe über einen Laptop getätigt, 28,94% über Smartphones und 9,62% über Tablets. Mit einem Zuwachs von 6% gegenüber dem Vorjahr hat die Nutzung von Smartphones besonders an Popularität gewonnen. Insbesondere Modekäufe wurden über ein Smartphone getätigt (46%).