PaylobbyNewsE-Commerce › Der pakistanische E-Commerce soll bis 2020 eine Milliarde USD erreichen

Der pakistanische E-Commerce soll bis 2020 eine Milliarde USD erreichen

Die Pakistan Telecommunication Authority (PTA) veröffentlichte einen Bericht, der voraussagt, dass der Markt des Landes bis 2020 eine Milliarde USD erreichen wird.

Die State Bank of Pakistan (SBP) definiert durch neue Vorschriften die Struktur für Zahlungssystembetreiber (PSO) und Zahlungsdienstleister (PSP). Ein Entwurf für die E-Commerce-Politik wird ebenfalls entwickelt.

Der Bericht listet viele erfolgreiche Initiativen des E-Commerce im privaten Sektor auf. Payment-Gateways sind ein unterstützendes Element für das Wachstum des E-Commerce-Marktes, da dies internationale Unternehmen anzieht.

Pakistan ist eine Bargeld-orientierte Wirtschaft mit einer geringen Penetration von Mobile Wallets und Kredit- oder Debitkarten. 95% der pakistanischen Transaktionen werden per Nachnahme getätigt.

Business-to-Business (B2B) macht gute Fortschritte. Die pakistanische Software-Industrie strebt bis zum Jahr 2020 einen Export von 5 Milliarden US-Dollar an. Eine Reihe von mittelständischen Firmen, hauptsächlich in den Bereichen Software-Entwicklung und Service-Outsourcing, wird über 500 Millionen US-Dollar verdienen. Pakistanische IT-Verkäufe machen nur 2,8 Milliarden USD des globalen Marktes aus, der auf 3200 Milliarden USD geschätzt wird.

Pakistans Konsumenten kaufen alltägliche Gegenstände online, aber auch Autos, Immobilien und Reisepakete.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.