PaylobbyNewsTerminals/ Kassensysteme › Cielo verkauft mobile Zahlungsgeräte

Cielo verkauft mobile Zahlungsgeräte

Der in Brasilien ansässige Zahlungsdienstleister Cielo möchte zukünftig in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern Claro und TIM Participacoes SA ein Mobiltelefon anbieten, das als Kredit- und Debitkartenleser fungieren soll.

Bereits die Cielo-Tochter Stelo verkauft Kartenleser an kleine Händler. Mit diesem neuen Smartphone-Gerät namens LIO+ zielt Cielo auf kleine Händler und Dienstleister wie Taxifahrer ab.

Cielo LIO+ mPOS

Quelle: Cielo S.A.

Die LIO +, die das Android Oreo 8.1-Betriebssystem verwenden, verfügen über eine Dual-4G-Chip Option und einen 6-Zoll-Bildschirm. Das Gerät kann Zahlungen sowohl über Mobilfunk als auch über WLAN abwickeln. Es akzeptiert über 60 Karten, einschließlich zahlreicher lokaler Karten.
Das Smartphone ist nicht auf die Netzwerke von Claro und TIM beschränkt. Käufer können das Netzwerk eines Mobilfunkanbieters für das payment-fähige Smartphone nutzen, das unter der lokalen Marke Quantum verkauft wird.

Cielo möchte das Smartphone als Plattform nutzen, um zusätzliche Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen und so die Margen zu steigern. Das Unternehmen hat zudem kürzlich ein Zahlungssystem in Zusammenarbeit mit verschiedenen Banken wie Banco Bradesco SA und Banco do Brasil SA eingeführt, das QR-Codes verwendet. Smartphone-Besitzer können Waren und Dienstleistungen bezahlen, indem sie die Barcodes scannen.

Die Kartenleser-Geräte des Unternehmens sind bereits in der Lage, Zahlungen über das QR-System zu verarbeiten. Es wird nur ein Update benötigt. Anfangs wird das QR-System nur Kreditkartenzahlungen akzeptieren.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.