PaylobbyNewsTrends › Blockchains - Die Zukunft des Payments?

Blockchains - Die Zukunft des Payments?

Ohne komplizierte Verifizierungsverfahren, Gebühren oder Oberaufseher soll mittels Blockchain ein Transfer von Werten möglich sein - und das weltweit. Zahlreiche Experten sind sich einig: Mit der Technologie des Blockchain könnte das globale Finanzsystem eine Erschütterung erfahren. Bei erfolgreicher Umsetzung und Einführung der neuen Technologie müssen allerdings nicht nur Banken und Kreditkartenunternehmen zittern, jede Art von Vertrag, sei es der Erwerb von Autos, Häusern oder Kunst, würde dank der innovativen Bezahlmethode vereinfacht werden.

Blockchains seit 2009 in der IT-Welt

Im einem White Paper zu Bitcoin wurde die Idee der Blockchains von Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto im Jahr 2008 zum ersten Mal erwähnt. Ein Jahr später waren Blockchains essentieller Bestandteil bei der Implementierung der Bitcoin-Software. Vereinfacht beschrieben, ist eine Blockchain eine Reihe von Datenblöcken, in denen jeweils eine oder mehrere Transkationen zusammengefasst werden. Für Bitcoin bedeutet das, dass bei Zahlungsvorgängen keine Informationen wie Kreditkartennummer, Namen oder Adressen angegeben werden müssen.

Älteste Blockchain von Bitcoin

Die Blockchain von Bitcoin ist die älteste Datenreihe dieser Art und gilt als Inspiration für viele Entwickler. Ein weiterer klarer Vorteil gegenüber traditionellen Online-Bezahlmethoden ist, dass kaum Transaktions-Gebühren anfallen. Außerdem können in einer Blockchain gespeicherte Daten nicht manipuliert oder gar entfernt werden und somit gelten sie als verifiziert. Um zu zeigen wie sehr das System der Blockchains Wertübertragungen verändern könnte, hier ein Beispiel: Bei einem Wohnungskauf fallen immer Gebühren für Notare, Gemeinden und Co. an. Für Dokumentationen und Aufwände werden so hohe Rechnungen ausgestellt. Bei einem digitalen Vertrag würden viele Schritte und somit Kosten entfallen und der Kaufhergang wesentlich vereinfacht werden. Denn ein Oberaufseher als Sicherheit ist dann nicht mehr nötig.

Smart Contracts für Haus, Auto, Kunst und Co.

Vitalik Buterin, Gründer der Organisation „Ethereum” und Verfechter einer freiheitlichen Entwicklung des Internets, ist sich sicher, dass die Digitalisierung in allen Lebensbereichen auf dem Vormarsch ist. Dank innovativer Technologie, wie etwa mit Blockchains, können Kontrolle und Macht von zentralen Autoritäten auf die Massen der Anwender übertragen werden. Netzwerke und User sollen sich in Zukunft selber kontrollieren. Diese Idee könnte in allen möglichen wirtschaftlichen Sektoren Anwendung finden. Untersucht wird die Idee bereits von neun der größten Weltbanken, Musiker und Künstler erhoffen sich ebenfalls Großes von der Blockchain-Technologie.

Die Blockchain-Vision

Zahlungsvorgänge und andere Daten- oder Werteübertragungen werden kostengünstig, oder sogar kostenlos, einfach und schnell nutzbar. Das hat wiederum zur Folge, dass klassische Online-Zahlungsdienstleister wie Kreditkartenanbieter oder Paypal nicht nur ersetzt werden, sondern eventuell sogar ein neues Zahlsystem erschaffen wird.

 

 

Quellen:

  • http://www.mckinsey.com/industries/high-tech/our-insights/how-blockchains-could-change-the-world
  • http://www.golem.de/news/blockchain-eine-technik-zwischen-hype-und-wirklichkeit-1510-116573.html
  • http://www.gruenderszene.de/allgemein/blockchain-wie-geht-das