PaylobbyNewsE-Commerce › Black Friday – Prognosen und E-Commerce

Black Friday – Prognosen und E-Commerce

Ferienzeit und Shopping gehen oft Hand in Hand. Periscope von McKinsey veröffentlichte gerade den Bericht "Black Friday 2017 Shopping Report: Consumer sentiment is riding high".

44% der Amerikaner und 81% der britischen Verbraucher erklärten, am Black Friday 2017 mehr kaufen zu wollen. 2016 waren es im Vergleich nur 26% der US-amerikanischen und 22% der britischen Einkäufer. 23% bzw. 30% % waren unentschieden. Überraschenderweise behaupten 37% der britischen Käufer und 25% der amerikanischen Käufer, das Shoppen am Black Friday mehr zu genießen. Exklusive saisonale Angebote, 37% in den USA und 31% in Großbritannien sowie erhebliche Rabatte, 36% und 48%, wurden oft von Käufern als Grund angeführt.

Da der E-Commerce immer beliebter wird, wird er wohl eine entscheidende Rolle im Black Friday Wahnsinn spielen. Periscope berichtet, dass 36% (US) und 31% (UK) der Verbraucher planen, ihr Black Friday-Shopping sowohl online als auch im Geschäft zu tätigen, was ein starker Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit 18% und 11% ist. Online-Shopping wird meist über den PC, 35% (US) und 45% (UK), betrieben. Fast ein Drittel der Briten (30%) und mehr als ein Viertel der amerikanischen Befragten planen ihre Black Friday-Käufe am PC zu erledigen. Insgesamt bleibt das Ladengeschäft im Jahr 2017 populärer als sein digitales Gegenüber, bevorzugt von 28% der US- und 17% der britischen Käufer.

Über das Online-Shopping können 48% (UK) und 33% (US) der Verbraucher weitere Produktkategorien durchsuchen. Ein weiteres Anzeichen dafür, dass die Käufer vom diesjährigen Black Friday besonders begeistert sind, ist darin begründet, dass 36% der britischen und 27% der amerikanischen Käufer ein größeres Einkaufsbudget haben als letztes Jahr.

Bevorzugte Produktkategorien sind (USA und UK):
• Unterhaltungselektronik: 58% und 52%
• Kleidung: 54% und 52%
• Filme, Bücher und Musik: 33% (keine Daten für UK angegeben)
• Beauty und Kosmetik: (Keine Daten für USA angegeben) und 42% in Großbritannien
• Spielzeug: 32% und 35%
• Lebensmittel und Getränke: 10% und 20%