PaylobbyNewsE-Commerce › Adobe kündigt die Übernahme von Magento Commerce an

Adobe kündigt die Übernahme von Magento Commerce an

Adobe gab bekannt, dass es Magento Commerce von Permira, einem Private-Equity-Unternehmen, für 1,68 Milliarden USD kaufen will.

"Adobe und Magento haben eine gemeinsame Vision für digitale Erlebnisse in der Zukunft, die Adobe’s Stärke bei Inhalten und Daten mit der Open-Commerce-Innovation von Magento verbindet", sagte Mark Lavelle, CEO von Magento. "Wir freuen uns, Teil von Adobe zu sein und denken, dass dies eine großartige Chance für unsere Kunden, Partner und Entwickler ist."

Der Deal soll die Adobe Experience Cloud stärken und eine globale Digital-Commerce-Plattform für B-to-B- sowie B-to-C-Kunden schaffen.

Die vereinheitlichte Commerce-Plattform von Magento bietet Digital Commerce und Order Management und ergänzt damit das Portfolio der Adobe Suite. Das Partner-Ökosystem bietet Tausende von vordefinierten Erweiterungen, einschließlich Zahlung, Versand, Steuern und Logistik. Die Plattform unterstützt Händler dabei, digitale und physische Einkaufserlebnisse durch Cloud-basierte Omnichannel-Lösungen zu integrieren.

Im Jahr 2015 wurde Magento durch Permira von eBay übernommen, die es 2011 erworben hatten. Eine Gemeinschaft von mehr als 300 000 Entwicklern unterstützt die Magento-Plattform. Zu den Referenzkunden gehören Canon, Helly Hansen, Paul Smith und Rosetta Stone. Adobe und Magento teilen bereits Kunden, insbesondere Coca-Cola, Warner Music Group, Nestlé und Cathay Pacific.

Die Übernahme wird voraussichtlich im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.