PaylobbyNewsMobile Payment › Abercrombie & Fitch integriert Venmo in seine mobilen Apps

Abercrombie & Fitch integriert Venmo in seine mobilen Apps

Der Bekleidungsfachhändler integriert Venmo in das Zahlungsmethoden-Portfolio seiner mobilen Apps Abercrombie & Fitch und Hollister. A&F Co. ist der erste Fachhändler, der seinen Kunden die Möglichkeit bietet, Produkte direkt über ihr Venmo-Konto zu kaufen.

Die mobilen Apps des Unternehmens sind der am schnellsten wachsende digitale Kanal, da die mobilen Kunden die Marken doppelt so oft besuchen wie seine durchschnittlichen Web-Kunden.

"Wir sind begeistert von unserer Venmo-Integration, da wir wissen, dass Venmo eine immer beliebtere Zahlungsmethode bei unseren Millennial und Gen. Z-Kunden ist. Als Unternehmen sind wir bestrebt, ansprechende, nahtlose Markenerlebnisse zu bieten, von der Produktfindung bis hin zur Kasse und zum Fulfillment; Venmo als Zahlungsoption unterstützt dieses Ziel und ist eine leistungsstarke Ergänzung zu unseren beliebten, hoch bewerteten Apps",  sagte Joanne Crevoiserat, Chief Operating Officer von Abercrombie & Fitch Co.

Das weltweit agierende Unternehmen Abercrombie & Fitch Co. vertreibt Bekleidung und Accessoires für Männer, Frauen und Kinder über die drei renommierten Marken Abercrombie & Fitch, Abercrombie Kids und Hollister. Die Marke richtet sich nun an die 21- bis 24-jährige Kundengruppe, während die Marke Hollister einen jüngeren Teenie-Markt anspricht und Abercrombie Kids Kleidung für Kinder zwischen 5 und 14 Jahren kreiert. Das Unternehmen betreibt unter diesen Marken über 850 Geschäfte in Nordamerika, Europa, Asien und dem Mittleren Osten sowie die dazugehörigen E-Commerce-Websites.

Kontaktloses Bezahlen während Corona

Auch die internationalen Strategieberatung Oliver Wyman sieht COVID-19 als Katalysator für bargeldloses Zahlen. So könnte der Umsatz der Barzahlungen im Jahr 2025 bei etwa nur mehr 32 Prozent liegen. Denn die während der Corona-Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen könnten einen gewissen Umgewöhnungseffekt der Bezahlmethoden mit sich bringen. Schon jetzt sprechen Händler von einem Anstieg von 65 Prozent wenn es um kontaktlose Bezahlung geht.  In den letzten Wochen wurde mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen kontaktlos durch­geführt. Dies gab die Deutsche Kredit­wirt­schaft (DK) gegen­über der Deutschen Presse Agentur bekannt. Im Dezember 2019 betrug der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Girocards nur  35 Prozent.