PaylobbyLänder › Spanien

Spanien

Payment in Spanien

Historisch entwickelte Spanien seine Wirtschaft schnell, vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Tod des Diktators Francisco Franco im Jahr 1975. Allerdings waren die letzten Jahre durch die Umsetzung von mehreren Sparmaßnahmen seitens der Regierung, um das große Haushaltsdefizit zu reduzieren, gekennzeichnet. Der Markt für E-Commerce in Spanien wächst noch etwas verhalten aufgrund der Nachwirkungen der Finanzkrise, zeigt aber großes Potential insbesondere bei Cross-Border-Geschäfte innerhalb der EU. 60% der Spanier kaufen auf internationalen Websites und 90% davon innerhalb Europas. Der M-Commerce wird sich mehr als verdoppeln in den nächsten Jahren.

Aufkommender Optimismus nach der Krise

Das E-Commerce-Marktwachstum in Spanien ist aufgrund der Auswirkungen der Finanzkrise etwas langsam. Jedoch war der E-Commerce während der Krise einer der am wenigsten betroffenen Industriezweige. Im vergangenen Jahr stieg das reale BIP in Spanien um 3%. Das ist weniger als im Jahr 2015, aber nicht nicht der schlechteste Wert in Europa. Die Arbeitslosenquoten liegen bei 20%. Das ist immer noch sehr hoch, aber die Quoten sind immerhin um 2% gesunken. In einem Land, in dem 46% der Bevölkerung zwischen 25 und 54 Jahre alt sind, hat die Arbeitslosigkeit einen großen Einfluss. Die Deflation entwickelt sich langsam aber sicher in eine Inflation. Mit anderen Worten, es wird besser und positive ökonomische Signale steigern das Vertrauen der Verbraucher, was wiederum die Verbraucherfinanzierung verstärkt. Diese Tendenz sollte sich in den folgenden Jahren behaupten und die Kartengeschäfte zu Lasten des Bargelds fördern.

Debit- und Charge Cards beliebt

46% der Transaktionen erfolgen mit Kartenzahlung, wobei der Großteil auf Debit- und Charge Cards fällt. Kreditkarten machen nur 20% der Transaktionen aus. Die meistgenutzten Kreditkarten sind Visa und MasterCard. Der Anteil von Kartenzahlung wird in den kommenden Jahren abnehmen, alternative Bezahlmethoden wie Banküberweisung und E-Wallets zunehmen.

Alternative Bezahlmethoden

Neben der klassischen Nachnahme und der bekannten E-Wallet PayPal, werden die Zahlungsanbieter Allopass, Hipay Wallet, SafetyPay, Teleingreso und Trustly verwendet. Das kontaktlose Bezahlen wird in Spanien immer beliebter. ImaginBank, das erste 100% mobile Banksystem, wurde im vergangenen Jahr von der Caixabank ins Leben gerufen. Samsung Pay wurde Anfang Juni 2016 auf den Markt gebracht. Seit Juli 2017 ist auch Apple Pay in Spanien verfügbar und gehört damit neben Großbritannien, Frankreich, Schweiz, Irland und Italien zu den einzigen 6 Ländern in Europa. Kleine Einkäufe werden am ehesten von der Debitkarte via kontaktloser Technologie bezahlt. 

Online Fraud Prevention in Spanien

Durch das Wachstum des E- und M-Commerce hat sich auch das Betrugsrisiko in diesen Bereichen erhöht. Gerade die Reise-, Tourismus, Spiel- und Wettbranche ist extrem anfällig und benötigen eine gute Fraud Detection als auch Prevention. Spanien ist das Land mit der größten Smartphone-Nutzung in Europa. Der Fokus rückt also immer mehr auf Mobile Fraud Protection. Authentifizierungen und Verifizierungen die bis jetzt im Web erfolgreich waren, sind evtl. nicht im Mobile Fraud Management effektiv und müssen neu überdacht werden.

Jetzt Payment Provider vergleichen

credit-card-alt

Debitkarte 20%

20

credit-card

Kreditkarte 20%

20

suitcase

E-wallet 19%

19

cc

Charge Debitkarte 13%

13

bank

Banküberweisung 13%

13

TOP 5 BEZAHLMETHODEN

desktop

Desktop 68%

68

mobile

Mobile 32%

32

 

40 Mrd. USD

0

E-COMMERCE UMSATZ 2017

users

Bevölkerung: 46 Mio

46

internet-explorer

Internet Penetration: 87%

87

SONSTIGES

Quelle:

Ecommerce News Europe – Ecommerce in Spain
Euromonitor – Financial cards and payments in Spain
Paymentwall
The Paypers
Samsung – Newsroom
Worldpay - Global payments report, Nov 2018