PaylobbyLänder › Russland

Russland

Payment Lösungen in Russland

Russland hat mit einer Bevölkerung von 144 Millionen und einer Internetpenetration von 86% einen der größten E-und M-Commerce Märkte in Europa. In den letzten Jahren hat sich die russische Wachstumsrate verlangsamt. Allerdings haben die Erholung der Ölpreise, eine stabilere Inflation und die Anpassungen an einen schwachen Rubel im Jahr 2015 dazu beigetragen, eine kontinuierliche Entwicklung aufrechtzuerhalten. Der M-Commerce Markt wird mit umsatzversprechenden jährlichen Wachstumsraten von 9% bis 2022 erwartet. Im Durchschnitt hat jeder Bewohner 1,67 Mobilfunkverträge. Daher ist die Optimierung des Online-Shops für mobile Geräte ein Muss im russischen Markt.

Postbank

Im Jahr 2016 wurde eine neue staatliche Privatbank, die Postbank, geschaffen. Durch ihr großes landesweite Netz von Postämtern wird erwartet, dass sie ein bedeutender "Spieler" für Kartenzahlungen wird. Diese sozialorientierte Aufgabe sollte auch dazu beitragen, den Bankdienst besser zugänglich zu machen. Die neu geschaffene Bank soll bis 2023 rund 20 Millionen Kunden erreichen.

Debitkarten beliebt

Besonders beliebt in Russland sind Debitkarten (36%). Sie dominieren auch den Zahlungsmarkt in Bezug auf die Anzahl der im Umlauf befindlichen Karten. Allerdings nimmt die Anzahl der Debitkarten langsam, zugunsten von Prepaidkarten, ab. Früher war die bevorzugte Zahlungsmethode "Pay on Deliver". Kreditkarten sind traditionell weniger beliebt und machen nur 15% des Marktes aus. E-Wallets sollten im russischen Markt als Bezahlmethode integriert sein. Besonders beliebt sind Qiwi und Yandex money.

Alternative Zahlungsanbieter

Weitere Zahlungsanbieter in Russland sind unter anderem Assist, Chronopay, DengiOnline, PayOnline, PayU, Robokassa and Platron, RBK Money und Yandex Money.

Cross-Border Geschäfte im E-Commerce

Die meisten russischen Online-Konsumenten kaufen international auf chinesischen Websites ein. Weiter sind Deutschland, die USA, Weißrussland und Italien beliebte Import-Partner. Die größten Exportziele von Russland sind die Niederlande, China, Deutschland, Italien und Russland.

Der Kauf von Elektronik für ausländische Online-Shops ist besonders für Privatkunden attraktiv, da die russische Steuergesetz keine Mehrwertsteuer erhebt, wenn der Firmenverkauf nicht in Russland registriert ist. Das Parlament prüft jedoch einen Gesetzentwurf, der ausländische Unternehmen verpflichten würde, die Mehrwertsteuer auf digitale Dienste oder Inhalte, die Einzelpersonen zur Verfügung gestellt werden, zu verhängen. Außerdem müssten sie sich bei den russischen Steuerbehörden anmelden.

Russische Konsumenten

Marke, Qualität und Lebensdauer des Produkts sind für russische Verbraucher sehr wichtig. Während der Preis ein Nebenfaktor ist, werden die Kunden immer noch von Schnäppchen angezogen. Russen sind in der Regel impulsive Käufer. Aufgrund des Mangels oder der Zuverlässigkeit des Banksystems ist das Sparen nicht üblich. Im Durchschnitt kaufen Russen weniger aus Genuss ein (16% im Vergleich zu einem globalen Durchschnitt von 26%), sie kaufen eher für Familienmitglieder ein (53% gegenüber dem internationalen Durchschnitt von 45%). Dies ist durch den hohen Stellenwert, den die Familie in Russland hat. Nur ein Drittel der Russen kauft nur für sich selbst ein.

Jetzt Payment Provider vergleichen

credit-card-alt

Debitkarte 36%

36

suitcase

E-Wallet 24%

24

credit-card

Krebitkarte 15%

15

sign-in

Nachnahme 9%

9

bank

Banküberweisung 7%

7

TOP 5 BEZAHLMETHODEN

desktop

Desktop 71%

71

mobile

Mobile 29%

29

 

38 Mrd. USD

0

E-COMMERCE UMSATZ 2017

users

Bevölkerung: 144 Mio

144

internet-explorer

Internet Penetration: 80%

80

SONSTIGES