PaylobbyGuidesZahlungsarten › Zahlung per Kreditkarte – wie läuft der Prozess ab?

Zahlung per Kreditkarte – wie läuft der Prozess ab?

Mit Kreditkarte online bezahlen

Der Begriff der Kreditkarte beschreibt eine Karte, mit welcher Waren und Dienstleistungen bezahlt werden können. Das Wort “Kreditkarte” leitet sich dabei vom englischen “credit card” ab.

In Deutschland ist die Debitkarte, oft EC-Karte genannt, populärer. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Wenigsten wissen wie Kreditkarten funktionieren. Eine Kreditkarte wird zur Bargeldbeschaffung an Geldausgabeautomaten und zur bargeldlosen Zahlung eingesetzt. Im Unterschied zur Debitkarte kann die Kreditkarte überzogen werden. Als Zahlungsmittel ist die Kreditkarte attraktiv, da sie dem Nutzer einen „variablen Konsumkredit“ einräumt. Die Höhe des Kreditrahmens hängt von der Bonität des Kunden ab. Im Folgenden soll der Prozess der Kreditkartenzahlung genauer veranschaulicht werden.

Ablauf vom Zahlungsprozess per Kreditkarte

Am Kreditkartenprozess sind fünf Akteure beteiligt. Neben der Kreditkarte an sich, dem Karteninhaber und dem Händler, bei dem Waren oder Dienstleistungen eingekauft werden, kommen die Händlerbank (Acquirer) und die Bank hinzu, die die Kreditkarte ausgegeben hat (Issuer). Im ersten Schritt reicht ein Kunde seine Kreditkarte für eine beliebig gewählte Zahlung ein. Daraufhin kontaktiert die Händlerbank (Acquirer) die Bank des Karteninhabers (Issuer) und prüft dessen Bonität. Dies geschieht über die Vermittlung einer Kreditkartengesellschaft. Visa und Mastercard gehören hier zu den größten Gesellschaften auf dem europäischen Kreditkartenmarkt. Mit diesen beiden Kreditkarten sind Zahlungen im beinahe gesamten europäischen Raum möglich. Die Kreditkartengesellschaften vergeben Lizenzen an Banken, um die Kreditkartenausgabe möglich zu machen. Die Ausgabe der Kreditkarten jedoch wird von den Banken übernommen. Der Kreditkarten-Anbieter arbeitet also sozusagen als Mittler und autorisiert die Kartendaten. Nachdem nun die Bonität des Karteninhabers geprüft wurde, autorisiert die herausgebende Bank die Transaktion und leitet die Antwort an den Händler weiter. Die herausgebende Bank überweist die Zahlung an die Händlerbank und das Geld wird auf dem Konto des Händlers gutgeschrieben. Der Einkauf kann nun durchgeführt werden.

Zahlungsabwicklung mit Kreditkarte

Beispiel: Ein Kunde hat ein Konto bei der Sparkasse und hat dort seine Mastercard Kreditkarte beantragt, mit der er nun sein Zugticket nach Italien bezahlen will. Die Bank der Zuggesellschaft, sprich die Händlerbank, prüft nun die Daten über die Mastercard-Kreditkartengesellschaft und diese überprüft und autorisiert dann die Kreditkartendaten des Kunden bei der Sparkasse.

Prozessablauf

Gebühren für Kreditkarten

Kreditkartenunternehmen verdienen durch Gebühren von Kunden und Händlern. Die meisten Kreditkarten haben eine jährliche Gebühr, die der Kunde bezahlt. Zusätzlich zahlt der Kunde einen Zinssatz auf den genutzten Kreditkartenbetrag sowie zusätzliche Gebühren, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig gedeckt wird.

Bearbeitungsgebühren für Händler können entweder pauschal oder pro Transaktion abgerechnet werden. Sie bestehen aus einer Grundgebühr und Kosten in Abhängigkeit vom Umsatz. Daneben können Kosten aus weiteren Vorgängen entstehen wie beispielsweise bei Chargeback Prozessen.

Kreditkarte

Grundebühren werden vom Kartenherausgeber und der Kreditkartengesellschaft festgelegt. Daher sind sie für alle PSPs gleich. Sie werden auch als "Vor-Markup" bezeichnet.

Disagio

Disagio genannt ist eine Form von Provision, die von der Händlerbank (Acquirer) an die Bank des Karteninhabers (Issuer) gezahlt wird. Das bedeutet zusätzliche Kosten für den Händler. Die Höhe des Disagio ist unterschiedlich. Im Normalfall schwankt es zwischen 3 und 5 Prozent.

Vermittlungsgebühr

Bei Interbankenentgelten ist die Interchange Fee der größte Posten bei der Bearbeitungsgebühr. Weder Prozessor noch Kreditkartenunternehmen profitieren davon.

Die Banken betrachten verschiedene Variablen einschließlich Verarbeitungsmethode (z. B.: POS, MOTO, E-Commerce), Kartentyp (z. B. Geschäft, Verbraucher) und Geschäftsart (d. h. Händlerkategoriecode), um eine umfangreiche Liste von Interbankenentgelten zu erstellen.

Die Interbankenentgelte werden nach Abzug von Rückerstattungen und Ausgleichsbuchungen berechnet. In der Regel bestehen sie aus einem Prozentsatz und einer Transaktionsgebühr, beispielsweise 1,51% plus 0,10 US$ für eine aktuelle Visa-Interchange-Gebühr bei einer Verbraucherkreditkarte.

Bewertungen durch Kreditkartenunternehmen

Bei jeder Transaktion nehmen Kreditkartenunternehmen Bewertungen vor. Diese unterscheiden sich zwar nicht von einem PSP zum anderen, aber sie können sich auf die Bundle-Preise auswirken.

Die Art der Gebühren und deren Preis variieren von Kreditkarte zu Kreditkarte. Die Bewertungen für jede Kreditkarte, ab Januar 2018, finden Sie in der nachfolgenden Tabelle dargestellt.
Bewertungen für jede Kreditkarte, ab Januar 2018

Kosten für Acquirer, Gateway, ISO

Der Acquirer, der Gateway, der ISO oder der Softwareanbieter erheben Gebühren für ihre jeweiligen Leistungen.  Da diese Gebühren von Unternehmen zu Unternehmen variieren, macht es Sinn, Anbieter mit ihren individuellen Leistungen zu vergleichen.

Hier sind einige der Gebühren, die von den Anbietern erhoben werden:

Jährliche oder monatliche Gebühren

Provider-Dienste können in Form von jährlichen oder monatlichen Gebühren in Rechnung gestellt werden. Diese beinhalten die Grundgebühren und sind unabhängig von der Anzahl der Transkationen. Alternativ legen manche Anbieter einen monatlichen oder jährlichen Mindestverkaufswert fest. Händler, die diesen Wert nicht erreichen, müssen eine weitere Gebühr entrichten. Auf diese Weise kann der Anbieter sicherstellen, dass seine Kosten gedeckt sind.

Gateway Gebühren

Diese Gebühren zahlen Händler für die Softwareplattform, die die technische Abwicklung der Zahlung vornimmt. Es wird normalerweise entweder pro Transaktion oder in monatlichen Pauschalbeträgen berechnet.

Alternativ können die Anbieter einen monatlichen oder jährlichen Mindestverkaufswert festlegen. Händler, die diesen Wert nicht erreichen, müssen eine festgelegte Gebühr (feste Mindestgebühr oder Grundgebühr) entrichten. Auf diese Weise kann der Anbieter sicherstellen, dass seine Kosten gedeckt sind.

PCI-Compliance-Gebühren

PCI-Standards (auch als PCI-DSS bezeichnet) stellen sicher, dass die Zahlungsinformationen sicher verwendet und gespeichert werden. Anbieter und Händler, die Kreditkartentransaktionen verwenden, müssen den PCI-Standard einhalten.

Online Reporting- und Kontoführungsgebühren

Einige Anbieter erheben eine Gebühr für die Erstellung von Kontoauszügen. Händler, die sich entscheiden, ihre Kontoauszüge online anzusehen, können eine Online-Meldegebühr zahlen. Die Kosten für das Drucken und Versenden physischer Kontoauszüge können hingegen als Kontoauszug belastet werden.

Terminalgebühren

Point of Sale Terminals können entweder gekauft oder gemietet werden. Der Einkauf von Hard- und Software kann, abhängig von der Anzahl der Kassensysteme, schnell mehrere tausend Euro betragen. Mietmodelle sind je nach Geschäftsmodell eine Alternative wegen der geringen Investition, insbesondere für kleine Unternehmen oder kurzfristige Nutzung von mobilen Endgeräten.

Vorzeitige Kündigung

Händlerverträge mit Zahlungsanbietern enthalten üblicherweise eine Strafgebühr für den Fall, dass die Dienste früher storniert werden.

Kreditkarte als Bezahlmethode für Online Shops

Vorteile der Kreditkarte für SHOPS

- Ca. 20 Prozent aller Deutschen besitzen eine Kreditkarte
- Ca. 35 Millionen Karten sind deutschlandweit im Umlauf
- Kunden mit Kreditkarte haben meist ein höheres Budget
- Hohe Sicherheitsstandards (z.B. 3D-Secure)
- Die Möglichkeit mit vielen Kreditkarten zahlen zu können, ist entscheidend für die Conversion-Rate
- Globale Bezahlmethode

Nachteile der Kreditkarte für SHOPS

- Relativ hohe Bearbeitungsgebühren
- Risiko eines Chargebacks

Ohne Kreditkarte verlassen heutzutage die wenigsten das Haus. Doch welche Vor- und Nachteile hat die Kreditkarte für den Kunden?

Vorteile der Kreditkarte für Kunden

- Gewährung eines kurzfristigen Kredits, da erst am Monatsende abgerechnet wird
- Akzeptanz in über 200 Ländern
- Auf Reisen kann meist kostenlos abgehoben werden
- Weltweit eine der sichersten Zahlungsmethoden für den Online-Kauf
- Viele verschiedene Versicherungsleistungen im Angebot (z.B. Versicherung gegen Diebstahl)
- Viele Onlineshops akzeptieren die Kreditkarte als Zahlungsmittel
- Minderung des Verlustrisikos von Bargeld

Nachteile der Kreditkarte für Kunden

- Händlerabhängige Akzeptanz: Aufgrund der Transaktionsgebühren, die ein Händler der Kreditkartengesellschaft zu zahlen hat, akzeptieren manche kleineren Online-Shops die Kreditkarte nicht
- Teils höhere Gebühren
- Risiko einer Zinszahlung, falls Rechnungsbeitrag nicht rechtzeitig beglichen wird

Gateways für die Verarbeitung von Kreditkartendaten

Es gibt zwei Arten von Gateways, die auch Front-End- oder Back-End-Prozessoren bezeichnet werden. Front-End-Prozessoren leiten Transaktionen von Händlern an die Bank des Karteninhabers weiter, um eine Autorisierung zu erhalten. Back-End-Prozessoren übernehmen die Abrechnung und legen die Gelder auf dem Konto des Händlers ab.

Händler verwenden Gateways, um Kreditkartenzahlungen sowie andere Zahlungen, beispielsweise Überweisungen, Rechnungen, Lastschriften, zu verarbeiten. Im E-Commerce bietet das Payment Gateway zahlreiche Vorteile für die Zahlungsabwicklung. Mit einer kontinuierlichen Verfügbarkeit rund um die Uhr können Kartenzahlungen oder alternative Zahlungsmethoden zu jeder Zeit des Tages autorisiert und eine effiziente Verarbeitung sichergestellt werden.

Beispiel für Prozessoren: Stripe, Square, Worldpay

Die Softwareplattform Stripe bietet eine provisionsbasierte Lösung mit einem unkomplizierten Kartenverarbeitungsservice. Zu den Hauptmerkmalen gehören die One-Click-Zahlung und das charakteristische, junge Checkout-Design. Die Integration wird einfach gehalten.

Square eignet sich gut für kleine Unternehmen und verlangt keine monatlichen Gebühren für Unternehmen, die weniger als 250 000 USD verarbeiten. Ihre winzigen Square Reader-Geräte ermöglichen es Händlern, Zahlungen persönlich entgegenzunehmen.

Das internationale Online-Zahlungs-Gateway Worldpay mit Sitz in Großbritannien bietet mehrere Zahlungsdienste für Online-, Instore- und Omnichannel-Geschäfte. Zu den wichtigsten Funktionen gehören Betrugsscreenings, wiederkehrende Zahlungsabonnements und Reporting-Tools.

Kreditkarten Sicherheitsverfahren 

Auf der einen Seite ziehen Händler einen Vorteil aus den geringen Gebühren. Auf der anderen Seite wirken sich die erhöhten Sicherheitsvorschriften negativ auf die Nutzerfreundlichkeit aus. Das Stichwort heißt „Zwei-Faktoren-Autorisierung“.

Seit November 2015 ist diese Autorisierung für den Kunden vorgesehen. Kunden, die sich einen erhöhten Sicherheitsstandard wünschen, können dies mit dem sogenannten 3D-Secure-Verfahren erhalten. Verified by Visa oder Mastercard Secure Code sind die bekanntesten Beispiele. Der Käufer muss hierbei seine Kreditkartennummer eingeben. Daraufhin wird der Kartenherausgeber kontaktiert und der Käufer kann seine Identität dort mit Hilfe eines Codes bestätigen. Ist die Authentifizierung erfolgreich abgeschlossen, wird die Kreditkartenzahlung durchgeführt. Inzwischen nutzen gut 70 Prozent der Händler das 3D-Secure-Verfahren. Das ist ein Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie eingangs erwähnt bringen die neuen Sicherheitsvorkehrungen nicht nur Positives mit sich. So beobachteten 61 Prozent der Händler einen Anstieg der Zahlungsabbrüche, wenn der Kunde auf das 3D-Secure-Verfahren trifft.

Ab Januar 2018 wird die Zwei-Faktoren-Authentifizierung auch Einfluss auf andere Zahlungsmittel haben. Welche Auswirkungen das auf die Nutzung von Kreditkarten hat, bleibt abzuwarten.

Bezahlsysteme im Internet

Finden Sie heraus, welche die beliebtesten Bezahlsysteme im Internet sind und verschaffen sie sich einen Überblick über die jeweiligen Vor- und Nachteile.

2016-09-05

Mobile Payment in Online-Shops

M-Payment in Online-Shops nimmt immer mehr zu. Finden Sie heraus wie das mobile Bezahlen funktioniert und wie sich Apple und Co. auf dem Markt positionieren.

2016-09-07
Relevante Artikel