Das Electronic Cash Zahlungssystem, auch bekannt als E-Cash oder EC, ist ein Debitkartensystem für bargeldloses Bezahlen. Es wird von der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), der Interessenvertretung der großen Bankenverbände, betrieben. Karten mit dem Logo "Electronic Cash" werden nur von Kreditinstituten ausgegeben. E-Cash ist ein PIN-basiertes Debitverfahren. Der Karteninhaber gibt den PIN an einem EFT-POS-Terminal (Electronic Funds Transfer Terminal) ein. Die mit den Debitkarten getätigten Transaktionen werden, sobald sie vom Händler eingereicht werden, dem Girokonto des Karteninhabers berechnet. E-Cash ist eines der schnellsten Zahlungssysteme. Aus diesem Grund erfreut es sich bei Kunden und Händlern großer Beliebtheit.

Electronic Cash - Terminals

Durch Eingabe der PIN-Nummer an den „electronic cash“-Terminals kann der Karteninhaber bargeldlos mit seiner E-Cash-Karte bezahlen. Die Zahlung mit E-Cash ist besonders sicher - drohende Zahlungsausfälle und Rücklastschriften wegen mangelnder Kontodeckung des Käufers können ausgeschlossen werden. Das Bezahlen mit E-Cash ist sowohl an der Kasse als auch an automatisierten Terminals möglich, wodurch den Händlern zahlreiche Möglichkeiten gewährt werden.

Zulassungsvoraussetzungen für die Abwicklung des Electronic Cash Payment

Der Erwerb und Betrieb eines E-Cash-Terminals unterliegt der Genehmigung des deutschen Kreditgewerbes. Die Betreiber müssen die erforderlichen technischen Voraussetzungen erfüllen. Die Kriterien sind im technischen Anhang des Netzbetreiber-Lizenzvertrages beschrieben, der von der deutschen Kreditwirtschaft erstellt wird.

Was macht E-Cash so sicher?

EC-Karten beinhalten einen Magnetstreifen, auf dem statische Informationen gespeichert sind. Seit dem Jahr 2000 haben viele Bankinstitute damit begonnen, die Karten ihrer Kunden mit einem zusätzlichen Chip auszustatten. Dieser hat die Funktionalität eines Kleincomputers und bringt Vorteile gegenüber dem üblichen Magnetstreifen mit sich. So kann z.B. sein Inhalt weder vollständig ausgelesen noch kopiert werden. Trotz der Vorteile des Chips bleiben Magnetstreifen auf Debitkarten bestehen, um die Kompatibilität mit Maestro-Terminals zu gewährleisten. Im Falle des E-Cash-Verfahrens ist der sichere Chip jedoch seit 2011 obligatorisch.