Debit-Karten

Debitkarten sind eine Art Kreditkarte, die Banken ihren Kunden zur Verfügung stellen, um bargeldloses Bezahlen und Bargeldbezug an Geldautomaten (ATM) zu ermöglichen. Die Karte besteht in der Regel aus Kunststoff mit Magnetstreifen und elektronischem Chip. Im Gegensatz zu Kreditkarten wird das Girokonto bei Zahlung per Debitkarte sofort belastet. Wenn das Guthaben des zugehörigen Kontos erschöpft ist oder ein Verfügbarkeitslimit erreicht wird, kann die Debitkarte nicht verwendet werden.


Auf der einen Seite ist der Zahlungsspielraum etwas eingeschränkt, auf der anderen Seite führt dies aber auch zu einer besseren Kontrolle und Sicherheit. So profitieren Debitkarteninhaber von der Flexibilität der Kreditkartenfunktion, ohne am Ende eines Abrechnungszyklus eine böse Überraschung zu riskieren.

Sicherheit bei der Nutzung von Debitkarten

Jede Debitkarte hat eine persönliche Identifikationsnummer (PIN). Diese muss eingegeben werden, um alle mit der Karte getätigten Transaktionen, wie z.B. den Bargeldbezug am Automaten, zu validieren. Dies kann verhindern, dass unbefugte Dritte auf das Konto zugreifen können.

Beliebtheit der Debitkarten

Debitkarten sind leicht zugänglich und erreichen somit einen breiten Teil der Bevölkerung. Die gehören zu den beliebtesten Zahlungsmitteln. Für Händler, die ein breites Kundensegment ansprechen möchten, macht diese Zahlungsmethode also Sinn. Die Banken stellen für jedes eröffnete Konto automatisch eine Debitkarte aus, ohne dass ein Mindesteinkommen erforderlich ist. Darüber hinaus fallen keine jährlichen oder ähnlichen Gebühren an, was die Karte für die Kunden zusätzlich attraktiv macht.